• Asita

Deine Argumente

Die richtige Vorbereitung ist wegweisend für deine Gehaltsverhandlung. Du kennst bereits deine Summer X, die du fordern möchtest und dir ist bewusst, dass du aussagekräftige Argumente benötigst.

Du weißt, dass du nur dann sicher und souverän in das Gehaltsgespräch gehen kannst, wenn du dieses im Vorfeld geübt hast. Einzig und allein über das laute Aussprechen deiner Zahl und deiner Argumente kannst du deine Forderungen verinnerlichen und selbstbewusst und klar auf den Punkt bringen.


Wie aber formulierst und findest du deine Argumente?

In einer guten Argumentation braucht es:

1. Rückblick

2. Ist-Stand

3. Blick in die Zukunft Was hast du bereits alles geleistet, was ist dein aktueller Mehrwert für das Unternehmen und welche Ziele und Pläne verfolgst du, mit denen du das Unternehmen auch in Zukunft stärken kannst?

Tipps für individuelle Argumente zu jedem Zeitabschnitt


1. Erfolgstagebuch


Halte jeden Tag nach Feierabend schriftlich deine drei Erfolge des Tages fest (am Ende der Woche deine top 10 geht natürlich auch). Wie diese Erfolge aussehen, entscheidest du ganz allein. Vielleicht hat du beispielsweise bei einer Aufgabe besondere Erfüllung oder Stolz empfunden, hast dem Unternehmen mit einer erledigten Aufgabe einen Mehrwert verschafft oder du hast einem:einer Kolleg:in geholfen. Durch das kontinuierliche Notieren deiner geleisteten Aufgaben verschaffst du dir ein Bewusstsein, dass du für das Unternehmen, deine Kolleg:innen und natürlich für dich etwas in Bewegung gesetzt, etwas verändert hast. Dein Vertrauen und deine Selbstsicherheit in dich und deine Arbeit werden von Woche zu Woche wachsen.

2. Aufgaben, die dir leicht fallen und dich erfüllen


Power-Präsentationen oder strukturierte Zeitpläne erstellen, Kundengespräche führen, kreative und stilistisch korrekte Texte verfassen oder aber Teamwork - was sind deine Stärken, welche Aufgaben fallen dir besonders leicht und erfüllen dich mit Freude?

Aufgaben, die dir leicht von der Hand gehen, müssen nicht automatisch auch deinem:deiner Kolleg:in leicht fallen. Werde dir über deine individuellen Stärken bewusst. Was zeichnet deine Arbeit aus? Hast du diesen und deine Stärken für dich analysiert, so formuliere diese in Argumente für deine Gehaltsverhandlung um.

3. Hole Dir Feedback ein


Die Feedback-Kultur in Unternehmen ist ausbaufähig. Zu selten, erhalten Arbeitnehmer:innen konstruktive Rückmeldungen zu ihrer Arbeit und ihren persönlichen Skills. Daher hole dir aktiv Feedback. Der Blick von außen ist wertvoll und immer oftmals positiver als der eigene. Welche Stärken verbinden deine Kolleg:innen mit dir? Welche Aufgaben verrichtest du ihrer Meinung nach besonders gut und effektiv?


Das Feedback von drei bis zu fünf Kolleginnen oder Kollegen, mit denen du regelmäßig zusammenarbeitest, wird deinen Blick bereits weiten. Eine einfache E-Mail mit der Bitte um ein ehrliches Feedback - es funktioniert. Offen mit Beweggründen umgehen und erklären, dass ein Fazit zur Person und zur Arbeit dir guttut und wichtig ist, mag nicht immer einfach sein, aber die ganz persönliche Aussensicht auf deine Stärken und auch Schwächen wird dich weiter bringen und dir zur Klarheit verhelfen.


Es wird einige Aha-Momente geben und im besten Fall wirst du dank des konstruktiven Feedbacks weitere aussagekräftige Argumente für dich und deine Arbeit formulieren können. Du kannst dir das Feedback natürlich auch in persönlich geführten Gesprächen einholen.


Wenn du eine Email Vorlage für deine Feedback Anfrage benötigst, sende mir eine Email und du schon hast du sie in deinem Postfach.


Du hörst lieber Podcast? Dann höre jetzt hier die Folge "Wie du deine Argumente am besten formulierst" an.





Hast Du Fragen?


Dann schreib mir gerne eine Email an mail@asita-rademacher.de.


30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Übe laut!

Dein Gegenüber

  • Facebook Social Icon
  • Instagram
  • LinkedIn Social Icon
Emotion_coach_2021-WEB.png

© 2020 Asita Rademacher